Von Dem was war und von Dem was wird


Ein interdisziplinäres Projekt, in dem Fotografie und Musik gemeinsam erzählen

Kompositionen von Florian Finis
Fotografien von Charlen Christoph

Orte an denen wir zur Besinnung kommen können. Manchen ziehen sie in ihren Bann – Ruinen. Was ist es, was diese Orte ausstrahlen? Wecken sie in uns Gefühle, die wir nur dort verspüren? Eben diese mächtigen Gefühle, die Gedanken in uns aufkommen lassen, die Vollständigkeit erahnt. Zusammenhänge der Dinge sichtbar werden und wir verspüren Erhabenheit.

Pflanzen haben sich dort ausgebreitet und überwachsen alles, währenddessen die Gebäude mehr und mehr verfallen. Es sind Momente einer Zwischenzeit, zwischen dem Vergehen und Entstehen. In dieser Zeit verschmelzt die Pflanzenwelt mit dem von uns Erschaffenen. Es fühlt sich an, wie ein langsamer Abschied von dem was wir verlassen haben. An dem nun wieder Pflanzen wachsen und sich einverleiben, was einst ihr Ursprung war. Ein Moment des Einswerdens entsteht und spürbar wird, wie beides, vergehen und entstehen zusammengehört und sich ergänzt.

Das eine löst das andere ab und so geschieht es immer wieder. Ich Ruhe wenn ich diese Bilder sehe. Mir kommt das Verständnis dafür, das alles fließt und unendlich ist.